Das Wahlpflichtfach Französisch

 

Organisation:

Ab der 7. Klasse kann man bei uns Französisch als zweite Fremdsprache wählen. Man lernt die Sprache in 3 Stunden pro Woche. Die Note zählt als Kernfachnote. In der 10. Klasse legen die Schülerinnen und Schüler eine fachinterne Überprüfung ab, die zu einem Drittel in die Jahresleistung eingerechnet wird.

 

Warum überhaupt Französisch lernen?

Französisch wird, außer in Frankreich, auch in unseren Nachbarländern Belgien und Luxemburg, in der Schweiz sowie in vielen afrikanischen Ländern, Teilen der Karibik und Südsee und in einem Teil Kanadas gesprochen.

Frankreich ist einer unserer wichtigsten Handelspartner. Im Rahmen der europäischen Union nehmen die Kontakte der Betriebe zu anderen europäischen Ländern stetig zu. Viele wissenschaftliche Institute, Behörden und Firmen aus europäischen Ländern arbeiten eng zusammen und benötigen zweisprachige Mitarbeiter auf allen Ebenen. Mit keinem anderen Land unterhält Deutschland so viele Partnerschaften wie mit Frankreich. Somit ist Französisch im Hinblick auf das künftige Berufsleben durchaus von Bedeutung.

Sicher ist es bei einer Bewerbung ein Pluspunkt, wenn im Zeugnis eine zweite Fremdsprache vermerkt ist. Für Schülerinnen und Schüler, die nach dem Abschluss der Realschule ein Berufliches Gymnasium besuchen, erleichtert Französisch den Übergang wesentlich.

Und ist es letztendlich nicht immer ein Gewinn, Einblicke in eine andere Kultur zu bekommen?

 

Ziele des Französischunterrichts

Erwerb sprachlicher Fähigkeiten: Kommunikation, sprachliche Bewältigung von Alltagssituationen, Verstehen und Verfassen von alltagsbezogenen Texten, Kenntnisse grammatikalischer Strukturen

Interkulturelle Erfahrungen: Unterschiede und Gemeinsamkeiten anderer Lebensformen erfahren, Bewusstwerden eigener Verhaltensmuster, Abbau von Vorurteilen, Offenheit und Toleranz für andere Kulturen schaffen

Landeskunde: Städte und Regionen in Frankreich kennen lernen, soziokulturelle Hintergründe entdecken, die Schulsysteme im Vergleich sehen

 

Voraussetzungen

–      Interesse und Freude daran, fremde Sprachen zu lernen

–      Bereitschaft zu kontinuierlicher Mitarbeit

–      Die Deutsch- und vor allem die Englischnote sollten mindestens „befriedigend“ sein.

 

Damit die Entscheidung leichter fällt:

In der 3. Profilwoche wird in den 6. Klassen ein Schnupperkurs Französisch durchgeführt, der den Schülerinnen und Schülern die Wahl erleichtern soll.

Für die Eltern der 6. Klassen findet vor den zweiten Klassenpflegschaften ein Informationsabend statt, bei dem die drei Wahlpflichtfächer Technik, Mensch und Umwelt, Französisch vorgestellt werden.